Das Wichtigste in Kürze

Standort

Die Echinacea ist eine anspruchslose Staude. Sie bevorzugt humusreichen, durchlässigen Boden an sonnigem Standort. Dies dankt der Sonnenhut mit einem reichen Blütenflor. An halbschattigen Standorten gedeiht die Echinacea ebenfalls, sogar mit weniger Wasser. Allerdings muss dann mit geringerer Blütenbildung gerechnet werden. Im Frühling ist eine Düngergabe zu empfehlen. Die Echinacea ist eine gute Schnittstaude und eignet sich auch zum Trocknen. Gerne wird sie von Bienen und Schmetterlingen besucht.

Gute Begleitpflanzen sind Astern, Eisenhut, Rittersporn, Salbei, Pflox und Gräser.

Pflege

Sobald die Echinacea in Wuchs und Blüte nachlässt, sollte sie geteilt werden. Dies ist etwa alle 4–5 Jahre der Fall. Wenn Sie die Echinacea unmittelbar nach der Blüte zurückschneiden, stärkt das die Pflanze und lässt sie noch ein zweites mal blühen. Ein leichter Winterschutz mit Dreckreisig ist ebenfalls zu empfehlen. Beim Austrieb im Frühling sollten die Schnecken abgehalten werden. Echter Mehltau tritt erst im Spätsommer auf und muss nicht bekämpft werden.